*
OBCZ Titellogo
Oldtimer Boot Club Zürichsee - Logo
Balken rot/blau 980px
Oldtimer Boot Club Zürichsee
Menu
OBCZ Startseite OBCZ Startseite
Die Flotte Die Flotte
Dampfboote Dampfboote
Motorboote Motorboote
Segelboote Segelboote
Ruderboote Ruderboote
Richtlinien Richtlinien
Vorstand Vorstand
Geschichte Geschichte
Archiv Archiv
Veranstaltungen Veranstaltungen
Jahresprogramm Jahresprogramm
Kontakt / Anmeldung Kontakt / Anmeldung
Weitere Veranstaltungen Weitere Veranstaltungen
Logbuch Logbuch
2017 2017
2016 2016
2015 2015
2014 2014
2013 2013
2012 2012
2011 2011
2010 2010
2009 2009
2008 2008
2007 2007
2006 2006
2005 2005
2004 2004
2003 2003
Pressearchiv Pressearchiv
2003 bis heute 2003 bis heute
2002 und älter 2002 und älter
Fotogalerie Fotogalerie
Fotogalerie 2016 Fotogalerie 2016
Fotogalerie Archiv Fotogalerie Archiv
Clubschiff Clubschiff
Terminplan Terminplan
Konditionen Konditionen
AJAX-Kapitäne AJAX-Kapitäne
Reservation Reservation
Projekt Projekt
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Vorstand Vorstand
Links Links
Marktplatz Marktplatz
Bootsmarkt Bootsmarkt
Members only Members only
Oldtimer Boot Treffen 2014 Oldtimer Boot Treffen 2014
Meldeliste Meldeliste
Sponsoren Sponsoren
Dokumente Dokumente
Block_GooglePlus

Folgen Sie uns auch auf YouTube:

Oldtimer Boot Club Zürichsee


Impressum_Sitemap
Impressum | Sitemap

Login für Mitglieder
Willkommen an Bord
 
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen?
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

OBCZ-Logbuch 2004

Jahresprogramm 2004

Jahresbericht 2004

Herbsttreffen auf der Lützelau

Samstag, 2. Oktober 2004

Ein äusserst geselliger Saisonabschluss

So gegen 11.00 Uhr tauchen aus dem Dunst aus allen Himmelsrichtungen Boote auf und halten Kurs auf die Lützelau. Kurz darauf präsentiert sich ein stattliches Bild an Oldtimern am grosszügig ausgelegten Steg. 1 Dampfboot, 2 Motorboote und 6 Segelboote geben sich das letzte Stelldichein der Saison. Schön ist auch, dass einige Mitglieder, die nicht mit ihrem Schiff kommen konnten, Platz auf einem andern Boote gefunden haben und somit die muntere Schar bereichern.

Die Insel präsentiert sich ruhig und aufgeräumt, da die Saison jeweils Ende September abgeschlossen wird und die Zelte daher abgebrochen sind. Wir haben diesen idyllischen Fleck Erde also für uns und geniessen den vom OBCZ offerierten und von der Inselcrew grosszügig vorbereiteten Apéro auf den fest installierten Bänken und Tischen direkt am Wasser. Eine herrlich warme Herbstsonne wärmt unseren Platz, sodass sich die Anwesenden in ausgiebigen Gesprächen verlieren und diese schöne Zeit für einen Moment stehen bleibt. Gemäss den im Voraus individuell geäusserten Menuewünschen, kann das Mittagessen in Empfang genommen werden. Nach einer grossen Salatschüssel werden Fischchnusperli, Bratwürste und Steaks mit grosser Lust verzehrt.

Nun zieht eine dichte Wolkendecke über die Insel und eine frische Biese ermahnt uns an die trotz allem fortgeschrittene Jahreszeit. Für den Kaffee und einige Süssigkeiten ziehen wir uns in das geschützte Vorzelt des Kiosks zurück, wo nebst den Männern des Seerettungsdienstes auch ein paar andere Inselschwärmer die Gastfreundschaft von Frau Giacomuzzi und Herrn Wildermuth geniessen. Als unsere gemütliche Runde sich langsam auflöst, ist die Wolkendecke verschwunden und wir können den Heimweg der golden übers Wasser glitzernden Abendsonne entgegen antreten. Ein wunderschöner Saisonabschluss geht zu Ende. – Und der Beweis ist erbracht: Auf einer Insel kann sympathische Gastfreundschaft und dazu noch eine gute Küche angeboten werden. Danke!


Herbstregatta der Seglervereinigung Thalwil

Samstag, 4. und Sonntag, 5. Sptember 2004

Zürichsee – ein Segelparadies!

Es ist Samstagmittag und aus allen Richtungen gleiten die teilnehmenden Boote über das ölglatte Wasser Richtung Clubhaus der Seglervereinigung Thalwil. Sven Heusser, der Regattapräsident des SVT begrüsst die Anwesenden um 13.00 Uhr zum Skipper-Meeting und übergibt das Wort dem Regattaleiter Oliver Berchtold. Ihm bleibt nichts anderes übrig als die erwartungsvollen Teilnehmer zu vertrösten und das Auslaufen bis auf weiteres zu verschieben. Das lange warten wird einzig durch das jähe Zusammenprallen der dicht aneinander und nicht sehr seemännisch positionierten Ynglinge und deren Masten unterbrochen. Es geschieht x-fach und immer dann, wenn ein Kursschiff bei der nahe gelegenen Schiffstation an- oder ablegt und an den Flossen der SVT in voller Geschwindigkeit vorbeirauscht. Ansonsten vertreiben wir uns die Zeit Anekdoten erzählend, Nussgipfel essend und wehmütig auf die beiden Windsysteme schauend, die, einerseits von Norden bis Kilchberg und von Osten bis Horgen wirksam, zu erkennen sind.

Gegen 15.00 Uhr setzt sich die Biese durch und weht konstant von Küsnacht her über den See. Sofort lässt Oliver Berchtold auslaufen und es können zwei kurze, kompakte Läufe quer über den See ausgesegelt werden.

Am Abend nehmen gegen 90 Teilnehmer am Seglerfest mit mexikanischem Buffet im Clubhaus teil und geniessen neben dem gut organisierten Essen den herrlichen Spätsommerabend direkt am Wasser mit Weitblick über das Zürcher Seebecken bis hin zu den erleuchteten Türmen des Zürcher Grossmünsters. Nicht allzu spät ziehen sich auch die letzten Oldtimer Geniesser zurück auf ihre sicher und ruhig im "Färbi"-Hafen liegenden Schiffe.

Ein an meinem Kajütdach tanzender, übers Wasser reflektierter, Sonnenstrahl weckt mich aus meinem Schlaf. Es ist Sonntagmorgen, 07.30 Uhr. Ich krieche aus meinem Schlafsack, schaue übers Wasser und weiss sofort, weshalb der Sonnenstrahl auf meinem Dach dermassen wild tanzt. – Bereits jetzt schon weht ein frischer Wind aus Richtung Zürich längs über den See. Bald schon herrscht im Clubhaus emsiges Treiben, denn alle wissen, heute wird pünktlich um 09.30 Uhr gestartet.

Die Regattabahn wird ausgesteckt. Für die sieben Oldtimer Boote ist sie reichlich kurz. Dies deshalb, weil sie eher auf die andern teilnehmenden Klassen Ynglinge, H-Boote und Corsaire ausgelegt ist. Die Oldtimer dürfen als erste starten. Dies erweist sich auch heute noch als nicht ganz einfach, da die nachfolgenden Klassen bereits ganz aufgeregt vor unserem Start knapp hinter der Startlinie hin und her kreuzen. Mit diesem Wind können wir zwei Läufe in rasantem Tempo durchführen bevor sich die Windrichtung wieder, wie am Samstag, auf Nord-Ost dreht. Fünf Läufe sind maximal angesagt. Also wird auch dieser letzte Lauf in Angriff genommen und trotz bizarren Winddrehern bis ans Ende ausgestanden. Die Oldtimer Mannschaften wurden kräftig gefordert, denn in allen Läufen folgte Manöver auf Manöver.

Entsprechend müde aber höchst beglückt über die phantastischen Wind- und Wetterbedingungen konnten die Teilnehmenden bereits um 16.00 Uhr die Sieger feiern und der SVT für die Gastfreundschaft, den schönen Anlass und die gute Organisation danken. Zwei Tage neigen sich dem Ende zu. Zwei Tage fernab von Alltag, Stress und Grossstadt-Atmosphäre. – Zwei Tage nahe am Paradies!


Old Fashion Race des Zürcher Yacht Clubs

Samstag, 14. und Sonntag, 15. August 2004

Edle Atmosphäre und schöne Gastfreundschaft

Wir mit unseren Oldtimer Booten liegen ja bereits seit Freitagabend rund ums Clubhaus des Zürcher Yacht Clubs verteilt und können nach einer eher regnerischen Nacht am Morgen ein herrliches kleines Frühstücksbuffet, extra für uns bereitgestellt, unter dem schützenden Vordach geniessen. Nach und nach erscheinen die Mitglieder des ZYC und ein emsiges Treiben erweckt das Clubhaus zum Leben. Die Temperatur ist merklich gesunken aber ein frischer Westwind lässt die Hoffnung auf gute Wettfahrten steigen.

Der Regattapräsident Thomas Sager begrüsst, heisst die Anwesenden herzlich willkommen und übergibt das Wort dem Regattaleiter Sascha Osterwalder. Er erklärt das Notwendige, beantwortet Fragen und lässt sofort zum Start auslaufen. Punkt 14.00 Uhr kann die erste Klasse der insgesamt 56 gemeldeten Boote starten. Der Kurs ist so gewählt, dass er vom Clubhaus aus beobachtet werden kann. Aber auch unsere beiden Mitglieder Daniel Heusser mit seiner Motoryacht Ajax sowie Werni Rutz mit seinem Dampfboot Geordie bieten Publi-kumsfahrten für interessierte Zuschauer in die Nähe des Regattafeldes an. Gleich nach dem ersten Lauf kann ein zweiter gestartet werden und wir dürfen uns einmal mehr mit den drehenden und böigen Windverhältnissen im Zürcher Seebecken abmühen. Etwas erschöpft aber sehr zufrieden scharen wir uns mit unseren Booten wieder ums schwimmende Clubhaus, denn wir haben bereits zwei wertbare Läufe hinter uns gebracht.

Aus der Nord-Ost-Ecke des Flosses duftet uns auch bereits der Geruch des Risottos entgegen, der auch dieses Jahr wieder hervorragend schmeckt und von den hungrigen Mäulern im Nu verschlungen wird. In gemütlicher Atmosphäre geniessen wir die edle Situation, von der Bar und der gedeckten Terrasse aus den Ausblick auf unsere 13 schönen Boote zu haben. Und am Ende unseres Seglerlateins haben wir auf jeden Fall den kürzesten Weg zu unseren Kojen!
Es ist Sonntagmorgen, die Temperaturen sind wieder merklich angestiegen und das Frühstück auf der Terrasse kann in kurzen Hosen eingenommen werden. Der Sommer ist zurück aber vom Wind ist weit und breit nichts zu sehen. Nach langen Beratungen unternimmt der Regattaleiter zwei Startversuche, welche aber leider beide mangels Wind abgebrochen werden mussten. Zum Glück hatten wir die Läufe des Samstags. Somit konnten anlässlich der Preisverteilung auch in sämtlichen Klassen Sieger gefeiert werden.

Für uns Oldtimer war es das Ende einer wundervollen, eindrücklichen und erlebnisreichen Zeit auf dem Wasser von Schmerikon bis Zürich. Und es bleibt uns, einen herzlichen Dank allen Helfern und Beteiligten des ZYC für eine auch dieses Jahr erlebte, schöne Gastfreundschaft auszusprechen!

Bilder vom Old Fashion Race sind auf einer Photo-CD festgehalten. Sie kann in unserem Shop auf dieser Homepage bestellt werden.


Zürichsee Woche 2004

Sonntag, 8. bis Freitag, 13. August 2004

Von der Sonne verwöhnt – vom Sturm gepeitscht!

Tag 0, Sonntag: Die Teilnehmer treffen sich um 18.00 Uhr im Clublokal des Yacht-Clubs Rapperswil, wo wir in bereits gewohnt herzlicher Manier von Monica Hiltebrand empfangen werden. Bei einem Apéro eröffnet unser neuer Vizepräsident und Verantwortlicher für die Segelanlässe Roger Staub die Zürichsee Woche 2004 und informiert über den Ablauf der Woche. Anschliessend ist individuelles Nachtessen im schönen Städtchen Rapperswil angesagt. Unsere Gruppe entschliesst sich für ein Restaurant direkt am Hafen inmitten des regen Treibens. – Eine herrlich maritime Ambiance stimmt uns in die bevorstehende Woche ein.

Tag 1, Montag: Gegen 12.00 Uhr Mittags steuern von allen Seiten alte Schiffe die Lüzelau an. Wir wollen uns nach dem neuen Wirt auf der Camping-Insel erkundigen. Nur ein paar wenige andere Artgenossen halten sich an diesem Montag auf der Insel auf. Wir bestellen unterschiedliche Kleinigkeiten und verbringen eine erholsame Mittagsrast auf der grünen Insel. Nun nehmen wir das von Felix Nöthiger angeregte Thema "Untiefen im Zürichsee, einmal aus der Nähe" in Angriff, stürzen uns ins Badetenue und stechen mit der Motoryacht Ajax unseres Ehrenmitgliedes Daniel Heusser in See. Wir steuern den "Tannlifelsen" an. Als der Ausguckmann im Bug die ersten Felsplatten unter dem Wasserspiegel meldet, verlassen wir das Boot und verteilen uns entlang der Untiefe, sodass wir das Ausmass überschauen können. Dasselbe machen wir dann auch im Bereich der "Gubelfelsen". Mit Interesse stellen wir fest, dass sich zwischen den beiden Felspartien eine Passage befindet, die, weil wir sie jetzt genau kennen, auch ruhig einmal als Attraktion durchfahren werden kann. Wir kehren zu unseren Schiffen zurück und ziehen weiter Richtung Bächau. Beim Zürcher Yacht Club dürfen wir die nächsten zwei Tage fest machen. Ein Idyll erwartet uns. Wir richten uns ein und verbringen einen gemütlichen Grillabend.

Tag 2, Dienstag: Wir kriechen aus unserer Kajüte, schauen durch die Schilfhalme auf die grosse Wiese und erkennen bereits emsiges Treiben der Frühaufsteher. Frische Gipfeli wurden geholt, der Kaffee ist heiss und wir geniessen ein fantastisches Frühstück an einem strahlend schönen Morgen direkt am ruhigen Wasser. Wir dürfen unsere "Insel" mit den Jüngsten des ZYC teilen. Sie verbringen ihr erstes Opti-Trainingslager in der Bächau. Zu ihrem Leidwesen regt sich kein Lüftlein und es ist einfach schön und heiss. Die Oldtimer stört dies weniger. Sie begnügen sich mit Sonnenbaden und ab und zu einem erfrischenden Bad im Wasser rund um unsere Schiffe, bevor wir uns auf die beiden Boote Ajax und Geordie, das Dampfschiff von Werner Rutz, verteilen und Richtung Bäch auslaufen. Wir sind bei Felix Nöthiger und Annemarie Bögli eingeladen. Nach einem Apéro direkt am Wasser, geniessen wir seine legendären Spaghetti Castello auf seiner Terrasse. Wir schwelgen in dieser traumhaften Aussicht über den ganzen See, spinnen Seemannsgarn bis weit in die Nacht hinein und verbringen einer der schönsten Abende dieser Woche. – Herzlichen Dank, Annemarie und Felix, für diese persönliche Einladung!

Tag 3, Mittwoch: Bereits am Morgen beim Frühstück auf der Wiese beschliessen wir, entgegen dem Programm, das als nächste Station Stäfa vorsah, dass wir noch eine Nacht länger in der Bächau verweilen möchten. Wir packen die Gelegenheit und gehen wieder auf Untiefenerkundung. Heute nehmen wir uns die Westseite der Bächau vor. Felix Nöthiger tuckert voraus, da er diese Gegend gut kennt. Wir tasten uns langsam voran und treffen auf einzelne ziemlich grosse Steinbrocken weit entfernt vom Land. Wir positionieren uns darauf und glauben die grössten von ihnen gefunden zu haben. Felix Nöthiger beschliesst, sein Schiff nach Hause zu bringen und Daniel Heusser befiehlt zur Sicherheit, beim Auslaufen noch etwas Ausschau zu halten. Da auf einmal tönt's vom Ausguck, stopp und zurück Und siehe da noch viel weiter aussen entdecken wir zwei wirklich riesengrosse Findlinge ungefähr gut einen Meter unter Wasser. Sie befinden sich ziemlich genau auf der Verbindungslinie zwischen altem Schiffssteg Bächau und Insel Schönenwerd. Der eine davon hat exakt die Form eines Hinkelsteins. – Wir taufen sie Asterix und Obelix! Den letzten Abend auf der Bächau verbringen wir bei einer gemütlichen Grillade. Werner und Anita Rutz machten mit ihrem Dampfschiff Geordie den jüngsten Opti-Seglern am Nachmittag eine Freude und nahmen sie mit auf eine Dampfbootfahrt. Wir unsererseits bedanken uns beim ZYC von ganzem Herzen für die schöne Gastfreundschaft und das harmonische Nebeneinander von Jung und Alt.

Tag 4, Donnerstag: Wir müssen ans Aufbrechen denken, denn unser heutiges Etappenziel ist der Yachtclub Au im Hafen Rietliau. Wir werden dort ab 17.00 Uhr erwartet. Nur Wind hat's keinen und es ist ja auch erst Morgen. Wir geniessen erst einmal ein weiteres köstliches Frühstück und beschliessen dann mit Daniel und Käthe Heusser und ihrer Ajax die "Stäfnersteine" sowie den "Ramenstein" zwischen Stäfa und Männedorf zu erkunden. Diese Expedition machen wir über Mittag, denn wir wollen mit unseren Schiffen nicht allzu spät Richtung Au aufbrechen. Gemäss Wettervorhersage nähert sich eine massive Kaltfront der Schweiz und dies soll ja Wind geben. Eine schöne Brise zieht von Westen her auf und wir stechen so gegen 15.30 Uhr in See. Über der Albiskette bilden sich Quellwolken und je weiter wir Richtung Wädenswil aufkreuzen, desto bedrohlicher erscheint einem eine immer grösser werdende schwarze Wand über dem Hirzel. Sturmwarnung geht keine und wir sind guten Mutes, dass wir die Rietliau noch trocken erreichen werden. Doch plötzlich flaut der Wind ab, die Vorwarnung beginnt zu blinken und wir sehen wie sich die schwarze Wand über die Hügel hinab wälzt. Schnell bergen wir die Segel und installieren vorsichtshalber den Aussenborder. Es sieht ziemlich bedrohlich aus. Auf den andern Schiffen wird emsig gerefft, das Regenverdeck montiert, Oelzeug und Schwimmwesten angezogen und den Blick gegen Westen gerichtet. Von dort her zieht nämlich bereits ein weisser Streifen dicht über dem Wasser auf uns los. Es vergehen keine 15 Minuten und die ersten Windböen rasen auf uns los, Regen peitscht uns wie Hagelkörner ins Gesicht, die Wellen beginnen sich aufzubauen und nur von der Takelage alleine macht unser Schiff beeindruckende Lage. Wir sehen keine 20 Meter weit, haben die Orientierung verloren und befinden uns mitten im Hexenkessel. Da meldet sich unser Junior, gerade drei Jahre alt geworden, aus der Kajüte und reklamiert, weil ihn Wassertropfen auf seinem Haupt aus dem Schlaf geweckt haben. Wir raten ihm, nicht nach oben zu kommen, da es hier ziemlich windig und nass sei. Er sucht sich ein trockenes Plätzchen und beendet seinen Mittagsschlaf. – Wie schön ist es doch, Vertrauen in Mannschaft und Schiff zu haben! Wir erleben ein heftiges aber klassisches Zürichsee-Unwetter, denn nach ungefähr einer halben Stunde lässt der Wind nach, die Wolken heben sich und wir können uns orientieren. Daniel und Käthe Heusser sind mit ihrer Motorjacht vor dem Sturm abgelaufen und weit Richtung Bäch zurückgefallen. Julius Minder hatte zum Glück Moritz Hasler mit an Bord auf seinem 45er. Sie befinden sich nahe beim Ramenstein in Männedorf. Roger Staub musste diesen Höllenritt leider alleine durchstehen und befindet sich immer noch ausserhalb der Au. Und wir mit unserm 30er konnten uns relativ gut etwas im Lee des linken Ufers vor Wädenswil halten. Nach dem ersten Aufräumen an Bord nehmen alle Boote unter Motor Kurs auf den Hafen Rietliau wo wir bereits von weitem Hansruedi Pfenninger auf der Moole ausmachen können. Er hat um uns gebangt und weist uns allen einen sicheren Platz im gut geschützten Hafen zu. Und siehe da, June und Ueli Ging liegen auch bereits sicher vertäut an der Hafenmole. Sie kämpften sich von Zürich her durch den Sturm. Das Grösste ist es nun, trockene Kleider anzuziehen und im Clublokal einen stärkenden Apéro zu sich nehmen zu dürfen. Hansruedi Pfenninger freut sich, den OBCZ das erste Mal im YCAu begrüssen zu können und orientiert in kurzen Worten über die Geschichte der Halbinsel und die Entstehung des Yachtclubs. Anschliessend werden wir durch Margrit Pfenninger und weitere Club-Mitglieder köstlich verpflegt. Wir geniessen diese Gastfreundschaft und der Präsident bedankt sich dafür mit der Uebergabe eines OBCZ-Standers. Beeindruckt vernehmen wir, dass die heute erlebten Böenspitzen, in Meilen gemessen, 10 Beaufort aufwiesen. Verständlich, dass sich die meisten nicht allzu spät und ziemlich erschöpft in ihre Kojen zurückziehen.

Tag 5, Freitag: Nach einem gemeinsamen Frühstück in einer nahe gelegenen Cafeteria, brechen wir bald auf, denn heute geht's bis nach Zürich, mit Zwischenhalt zum Mittagessen im Yachtclub Horgen. Ein schöner Westwind lässt die Herzen der Segler hoch schlagen. Wir laufen aus und kreuzen gegen den Wind Richtung Horgen. Das Anlegen beim YCH muss bei diesem Wind, der querab weht, gut überlegt und vorbereitet sein. Frau Steim, die Frau des Präsidenten, empfängt uns herzlich und auch hier werden wir durch sie und ihre Helfer mit einem Spaghetti-Plausch aufs Beste verwöhnt. Es gibt kaum etwas Besseres als eine herzhaft grosse Portion Spaghetti nach ein paar Stunden auf dem Wasser. Doch bereits vor und während dem Essen beobachten wir, wie der Wind kräftig auffrischt. Aus der gut geschützten Position des Clublokals können wir das Durchziehen von mehreren Wetterfronten beobachten. Unsere Schiffe werden vom Wind und den Wellen seitlich angegriffen und die Bojen auf ihre Festigkeit geprüft. Gedanken ans Ablegen lassen die Gesichter einiger Skipper etwas besorgt erscheinen. Der Präsident bedankt sich für die Gastfreundschaft und die währschaftgute Verpflegung in dem er Frau Steim einen OBCZ-Stander überreicht. Nun geht es ans Ablegen. Für jedes Schiff wird gemeinsam das Prozedere diskutiert und alle helfen sich gegenseitig. Die Segleschiffe reffen, so gut sie können oder schlagen ihre kleinsten Segel an, damit eine möglichst gute Manövrierfähigkeit gewährleistet ist. Bald sind die Boote über den ganzen See verteilt und alle kämpfen sich Richtung Zürich. Es ist sehr böig aber herrlich, weil wir gut vorbereitet sind. So gegen 18.30 Uhr sind dann alle Boote rund um die Flosse des Zürcher Yacht Clubs verteilt und fest vertäut. Alle sind wieder beisammen, die Motorboote "Ajax" und "Paneeter Buume", das Dampfboot "Geordie" sowie die Segelboote "Grace Darling", "Aquila" "Johnny Walker", "Paneeter's Truckli" und "Lucky II". Mit einem Apéro schliesst Roger Staub die Zürichsee Woche 2004 offiziell ab und zieht Bilanz über dieses eindrückliche, nautische Erlebnis. – Zufriedene und glückliche Gesichter prägen diese schon fast eingeschworene Gesellschaft!

Die Eindrücke der ganzen Woche sind auf einer Photo-CD festgehalten. Sie kann in unserem Shop auf dieser Homepage bestellt werden.


Runabout- und Dampfboottreffen im Obersee

Samstag, 7. August 2004

Klein aber fein!

Wunderschönes Wetter! Beste Bedingungen also, um ein Treffen auch für nicht schwerwet-tertaugliche Boote abzuhalten. Gespannt warten ein paar wenige Liebhaber von alten Schif-fen, die zu Fuss in den Hafen Kiebitz in Nuolen kamen, auf das Ertönen eines Pfiffes, das Auftauchen einer Rauchschwade oder auf ein Brummen eines Motors. Gerade mal ein richti-ges Runabout und zwei andere Motorboote, sowie zwei Dampfboote sind angemeldet. Schon etwas betrüblich, denkt sich der Präsident des OBCZ!

Nun regt sich was. An der Rampe wird ein Speedboot eingewassert. Ein Pfiff ertönt und das Dampfboot Charlotte läuft ein. Aber siehe da, noch zwei Rauchschwaden tauchen in der Hafeneinfahrt auf. Es sind die beiden Dampfboote Sirius und Geordie. Und zwischendurch gleitet elegant auch noch die Minette. Nun erscheinen das Motorboot Paneeter Buume sowie die Motoryacht Ajax. Und sogar die Segelyacht Grace Darling wagt sich in den grossen Hafen, um dem Treffen die Ehre zu erweisen. Leider plagt die Charlotte ein technisches Problem, sodass sie, ohne anzuhalten, wieder auslaufen und heimkehren muss.

Kurz nach 11:00 Uhr begrüsst der Präsident die Anwesenden und das Treffen wird mit einem Apéro, gestiftet von Pius Wäger, eröffnet. Ein vielfältiges Bild an unterschiedlichsten Booten präsentiert sich den Anwesenden im schönen Hafen Kiebitz. Rege wird diskutiert und die Idee des Vorstandes des OBCZ, möglichst alle Kategorien Schiffe bei solchen Anlässen zu versammeln und den gegenseitigen Austausch und das Interesse für einander zu fördern, beginnt zu leben. Einmal mehr dürfen wir lokale Medien begrüssen, die sich natürlich vor allem für die Publikumslieblinge, die Dampfboote, ausgiebig interessieren.

Nun ertönt der Aufruf zum Auslaufen und der gemeinsamen Fahrt nach Schmerikon. Still arbeiten die Dampfmaschinen und befördern ihre Passagiere beinahe geräuschlos über das stille Wasser. Nur ein paar zarte Rauchschwaden verraten ihre Spur. Die Motorjachten pflü-gen ihrerseits, begleitet vom schönen Ton ihrer grossen Motoren, ihren eigenen Weg durch die Wellen der andern Schiffe. Einzig das Runabout Motorboot kann es sich zwischen durch nicht verkneifen, dem Zweck seiner Existenz zu fröhnen – einer Speedfahrt. Wunderschön überfliegt es die Wellen, Gischt spritzt in die Luft und sein Erbauer sowie der Besitzer strah-len über ihre ganzen Gesichter.

Im Strandhotel in Schmerikon warten auf der Terrasse gedeckte Tische auf die illustre Ge-sellschaft. Während dem Essen wird philosophiert und über das Projekt Dampfbootzentrum Zürichsee, das ganz in der Nähe entstehen soll, diskutiert. Eine tolle Idee, die unbedingt Unterstützung auf breiter Front erfahren soll.

Gesättigt und von der Hitze etwas träge legen wir ab und kehren, die einen mit einem Um-weg über die Bätzimatt, die andern mit einem Badestopp mitten im See, zurück in den Hafen Kiebitz. Dort empfängt uns Edith Schnellmann vom Segelclub oberer Zürichsee auf dem Clubgelände unter einem gemütlichen Zeltdach. Während wir grillieren und den wunder-schönen Tag Revue passieren und ausklingen lassen, zieht ein Gewitter über uns hinweg. Wie angenehm, dass wir hier so geschützt und gut bewirtet diese angenehme Abkühlung über uns ergehen lassen dürfen. Herzlichen Dank dem SCOB für die Gastfreundschaft!

Übrigens sind die Eindrücke auf einer Photo-CD festgehalten. Sie kann in unserem Shop auf dieser Homepage bestellt werden.


Wiederinbetriebnahmefahrt
des DS Stadt Zürich

Dienstag, 25. Mai 2004

Die erste Rosine für den neuen Präsidenten

Die Pflicht als neuer Präsident an solchen Anlässen teil zu nehmen ruft. Mit grösstem Vergnügen machen wir uns einen freien Tag und begeben uns um punkt 10:30 Uhr zum Schiffsteg Zürich Bürkliplatz, wo uns die in neuem Glanz erstrahlende DS Stadt Zürich erwartet. Mit gosser Neugierde treten wir ein und begeben uns sofort aufs Oberdeck in die 1. Klasse. Bei solch strahlend schönem Wetter, dachten wir, können wir es wagen, diese Fahrt auf dem, bekanntlich zügigen und bei Regen eher drittklassigen Deck, zu verbringen. Doch siehe da, falsch gedacht. Ein perfekt verglastes, elegant renoviertes Luxusdeck mit Bar und schöner Bestuhlung lädt zum Verweilen und Geniessen der Panoramasicht ein.

Nach einem erfrischenden Apéro auf dem Vorderdeck heisst uns Hans Dietrich, Direktor der ZSG, willkommen zu diesem historischen Moment, der Wiederinbetriebnahme des DS Stadt Zürich nach der grossen Renovation und dem Einbau einer Küche im Bauch des Schiffes. Peter Weber, VR-Präsident der ZSG schildert die Historie dieses schwimmenden Industrie-denkmals mit Baujahr 1909 und würdigt die grosse Arbeit aller Beteiligten an diesem sichtbar gelungenen Werk. Der Stadtpräsident Elmar Ledergerber geniesst seinen, an diesem Tag bestimmt unbeschwertesten Auftritt und bedauert sichtlich, anschliessend seinen Tagesgeschäften nachgehen zu müssen und nicht auf die Fahrt mitkommen zu können.

Nun kann es los gehen. Der Kapitän nimmt auf der Brücke Position ein, die Trossen werden gelöst und die beiden grossen roten Schaufelräder beginnen das Wasser gegen den Bug zu schaufeln. Wir stechen in See. Majestätisch bahnt sich der elegante Bug seinen Weg durch das tief blaue Wasser. Feierlich wird die Stadt Zürich aus dem Zürcher Seebecken von zwei Schiffen der Stadt Zürcher Seepolizei eskortiert. – Eine schöne Geste! Die Fahrt beginnt im unteren See auf der linken Seite dem Ufer entlang von Gemeinde zu Gemeinde. Dies als Dank, den vielen Seegemeinden, die zur Finanzierung dieser Renovation beigetragen haben. Jeder Dampfschiffsteg wird angelaufen und siehe da, es gibt ein paar wenige Gemein-den, die erwidern den Gruss mit einem Feuerwehr-Aufgebot und lassen Wasserfontänen spritzen.

Man könnte die ganze Fahrt an der Reeling verbringen und einmal mehr die sich stetig verändernden Seeufer bestaunen, wenn da nicht die grosse Erwartung auf das in der neuen Schiffsküche bereitete Festmahl wäre. An schön gedeckten, auf dem ganzen Schiff verteilten Tischen darf Platz genommen werden. Drei Gänge werden serviert, rundum wird geschwärmt und die Vorstellung, einmal mit Freunden oder Bekannten aus dem Ausland eine eindrückliche Schifffahrt in nostalgischer Umgebung mit vorzüglicher Verpflegung zu erleben, wird sehr realistisch.

Wir kommen in die Nähe der Insel Ufenau, da werden wir aufgefordert, uns auf Backbord zu begeben. Das älteste Dampfboot auf dem Zürichsee, die SL Charlotte, gesteuert von unserem Mitglied Kurt Bolt, grüsst die DS Stadt Zürich. – Ein rührender Moment! Dann geht es weiter nach Rapperswil und zurück.

Glücklich und emotional von sehr weit her kehren wir um 14:30 Uhr überglücklich an den Schiffsteg Zürich Bürkliplatz zurück. Die Ehrengäste verlassen das Schiff und wir dürfen den Traum noch bis in die Werft nach Wollishofen verlängern. – Ein wunderschönes Erlebnis nimmt sein Ende. Der Präsident geht hochbeglückt von Bord. Fazit: es hat sich mehr als gelohnt, dass der OBCZ diese Arbeiten finanziell grosszügig unterstützte.


Jahresprogramm 2004

genehmigt an der Generalversammlung vom 2. April 2004

Datum
Anlass

Bemerkungen

2. April 04
21. ord. Generalversammlung

in der Werft der ZSG in Zürich-Wollishofen

5./6. Juni 04
Oldtimer-Segelregatten

beim Yacht-Club Rapperswil, mit Captain's Diner für Teilnehmende und andere Oldtimer-Mannschaften am Samstagabend

7./8. Aug. 04
Dampfer- und Runabout-Meeting
Logbuch

im Obersee, Auftakt zur Zürichsee-Woche

9.-14. Aug. 04
Zürichsee-Woche
Logbuch

von Schmerikon bis Zürich

14./15. Aug. 04
Old Fashion Race
Ausschreibung ZYC - Logbuch

beim Zürcher Yacht-Club, mit Risottata am Samstagabend

4/5. Sept. 04
Herbstregatta
Rangliste - Logbuch

bei der Seglervereinigung Thalwil SVT, mit Grillplausch am Samstagabend

2. Okt. 04
Herbsttreffen
Einladung - Logbuch

auf der Insel Lützelau

15. April 05
22. ord. Generalversammlung

in der Werft der ZSG in Zürich-Wollishofen

 

Jahreswertung für Segelboote

Datum
Anlass

organisierender Club

5./6. Juni 04
Oldtimer-Segelregatten

YCR - Yacht-Club Rapperswil

14./15. Aug. 04
Old Fashion Race

ZYC - beim Zürcher Yacht-Club

4/5. Sept. 04
Herbstregatta

SVT - bei der Seglervereinigung Thalwil




Copyright_Webmaster

©
OBCZWORLDSOFT CMS-Website • Graphik, Design & Webmaster: Daniel Heusser • Internet-Agentur und Medienbüro
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail